SumUpBlog
  • DE
  • FR
  • IT
frameworks-frames-on-wall

Frameworks: Wo jeder Rahmen eine Geschichte hat

Die strahlend blaue Eingangstür von Frameworks in Berlin zieht alle Blicke auf sich. Gleichzeitig steht die Tür symbolisch für das, worum es sich im Geschäft dreht: Rahmen. Innen hängen sie in allen Farben, Formen und Größen an den Wänden. Jedes Stück wurde von der Inhaberin Claire d’Orsay aus wiederverwertetem Holz handgefertigt.

„Nachhaltigkeit ist hier ein wichtiges Thema. Wir haben zwei verschiedene Arten von Holz. Zum einen Holz aus Berlin, d.h. ich kann genau sagen, woher das Dielenbrett kommt, wo die Tür war und womöglich sogar aus welcher Wohnung. Zum anderen haben wir auch Rahmen aus Bootsholz von Bali.“

Claire ist 2010 von New York nach Berlin gezogen. Sie stellte fest, dass die Stadt ein toller Ort ist um ein Geschäft zu eröffnen, da sie viele unterstützende Möglichkeiten bietet, wie beispielsweise Seminare oder Sponsorings. In New York sind die Aussichten viel einschüchternder; mit Unternehmern, die mehr Geld für Werbung und Mieten haben und damit den Markt dominieren können.

In ihrem ersten Geschäftsjahr verkaufte Claire Rahmen auf verschiedenen Märkten, um zu verstehen, welche am beliebtesten sind. Schließlich hat sie ein Geschäft in Berlin Kreuzberg eröffnet und begonnen, ihr Wissen über Rahmen mit anderen in Workshops zu teilen.

„Ich denke, Einrahmung ist ein Mix aus Kunst und Handwerk, sodass es um mehr als nur eine Vision in meinem Kopf geht.“

Claire’s Fähigkeit Kunst und Handwerk in Einklang zu bringen lässt sich auf ihre Vergangenheit zurückführen. Ihre Mutter, ihr Bruder und ihre Schwester sind Künstler, während ihr Vater Geschäftsführer war. Zudem hat sie viel Zeit in dem Geschäft ihres Vaters verbracht und dabei Tag für Tag gesehen, wie ein Geschäft geführt wird, was ihr die Angst genommen hat, selbst eine Existenz zu gründen.

„Ich wusste, dass ich es schaffen kann und es hat mir keine Angst gemacht. Ich denke, es gibt einen bestimmten Typ von Personen, der die Chance ergreift.“

Für Claire ist die Freiheit, ihr eigener Chef zu sein, das Risiko wert. Es ist ihr auch wichtig, als Frau als Geschäftsführerin wahrgenommen zu werden. Claire ist überrascht, dass sie immer noch viele Leute fragen, wer der Geschäftsführer ist, da sie automatisch davon ausgehen, dass es ein Mann ist.

„Der Beruf ist immer noch sehr dominiert von Männern, daher fühlt es sich toll an, als junge Frau in der Kunstszene mein eigenes Geschäft zu führen. Diese Unabhängigkeit ist unbezahlbar.“

Während es für die eigene Selbständigkeit von Vorteil ist, bringt ein eigenes Geschäft auch Herausforderungen mit sich. Für Claire bedeutet es, niemals das große Ganze aus den Augen zu verlieren. Ein Tag kann super laufen, der nächste Tag wiederum nicht. Dabei darf nicht vergessen werden, dass das Geschäft im Gesamten funktioniert. Zusätzlich kann die tägliche Arbeitsbelastung und Verantwortung ein Geschäft zu managen, Auswirkungen auf das Verhältnis zu Familie und Freunden haben.

„Ich denke, was mich am meisten überrascht hat, ist, dass ich wusste, dass es meine persönlichen Beziehungen in jeglicher Hinsicht beeinflussen würde, aber ich wusste nicht, in welchem Ausmaß. Und das war sehr schwer, denn sie bedeuten mir sehr viel.“

Vorausschauend würde Claire gerne einen Online Shop für Frameworks starten und später ihre Produktpalette auch auf individuelle und recycelte Produkte ausweiten.

Claire nutzt ihr SumUp PIN+ Kartenterminal seit ca. 1 Jahr. Durch die kabellose Verbindung ist es sehr nützlich auf Märkten. Und da die Kunden weniger dazu bereit sind, den Markt zu verlassen, um Geld an einem Automaten oder in einer Bank abzuheben, verkauft sie durch das Akzeptieren von Kartenzahlung mehr Produkte.

Claire fügt hinzu, dass die Kunden immer positiv überrascht sind, wenn sie das Gerät sehen.

„Die Kunden sagen jedes Mal: „Wow, das habe ich vorher noch nie gesehen!“ oder „Das ist technischer Fortschritt!“. Sie sind einfach begeistert!“.

twitterfacebooklinkedin
Blog author

Christine Lariviere